Satzung

Bickendorfer Interessengemeinschaft e.V.
Venloer Str. 666, 50827 Köln

§ 1
Name, Sitz und Geschäftsjahr

1)
Der Verein führt den Namen Bickendorfer Interessengemeinschaft (BIG) e.V.

2)
Die Interessengemeinschaft hat ihren Sitz in Köln und soll dort in das Vereinsregister eingetragen werden.

3)
Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.


§ 2
Zweck

1) Zweck der Interessengemeinschaft sind die Unterstützung der Mitglieder bei der Abwehr von Beeinträchtigungen jeglicher Art durch den U-Bahnbau einschließlich Rückbau; ferner die Koordinierung von Maßnahmen, die geeignet sind, die Anziehungskraft von Bickendorf als einen bedeutenden, gewachsenen Einkaufsbereich in Köln zu erhalten und zu fördern.

2)
Die Interessengemeinschaft darf keine wirtschaftlichen Geschäftsbetrieb unterhalten.


§ 3
Erwerb von Mitgliedschaft

1)
Mitglied der Interessengemeinschaft können in Bickendorf ansässige Unternehmungen, Freiberufler, sowie Eigentümer von in Bickendorf gelegenen Grundstücken und Immobilien werden.

2)
Mitglieder können auch Unternehmen, Vereine und Personen werden, die einen Bezug zu Bickendorf haben.

3)
Die Mitgliedschaft wird durch eine schriftliche Beitrittserklärung und durch Annahme durch den Vorstand begründet.


§ 4
Rechte und Pflichten der Mitglieder

1)
Alle Mitglieder sind in der Mitgliederversammlung stimmberechtigt und haben das Recht, Anträge zu stellen.

2)
Die Mitglieder sind verpflichtet, die Interessengemeinschaft bei der Erfüllung ihrer Aufgaben zu unterstützen.

3)
Die zur Erfüllung der Aufgaben von Interessengemeinschaft benötigten Mittel bringen die Mitglieder durch ihre Beiträge auf.

4)
Zur Deckung der Kosten der Interessengemeinschaft haben die Mitglieder, den von der Mitgliederversammlung festgelegten Beitrag zu leisten.

5)
Die Beiträge sind am Anfang eines jeden Kalenderjahres unaufgefordert auf das Konto der Interessengemeinschaft zu überweisen bzw. werden per Lastschrift vom Konto des Mitgliedes abgebucht. Bei Beitragsrückstand ruht das Stimmrecht.


§ 5
Beendigung der Mitgliedschaft

1)
Die Mitgliedschaft endet durch Austritt, der mit einer Frist von 6 Monaten zum Jahresende dem Vorstand gegenüber erklärt werden muss, ferner bei Vorliegen eines wichtigen Grundes durch Ausschluss durch die Mitgliederversammlung, bei Unternehmungen und Freiberufler mit der Geschäftsaufgabe, bei Grundstückseigentümern mit der Veräußerung des sämtlichen in Bickendorf gelegenen, genutzten Grundbesitzes.

2)
Die Beitragspflicht endet mit Beendigung der Mitgliedschaft.


§ 6
Organe

1)
Organe der Interessengemeinschaft sind:
   a)
die Mitgliederversammlung
   b)
der Vorstand.

2) Der Vorstand arbeitet ehrenamtlich.


§ 7
Mitgliederversammlung

1) Die Mitgliederversammlung besteht aus den Mitgliedern. Jedes Mitglied hat in der Mitgliederversammlung eine Stimme, die durch das Mitglied selbst oder durch bevollmächtigte Vertreter ausgeübt werden kann.

2)
Die ordentliche Mitgliederversammlung findet einmal im Jahr in den ersten sechs Monaten statt. Die Einladung zu der Mitgliederversammlung erfolgt schriftlich durch den Vorstand unter Einhaltung einer Frist von vierzehn Tagen und unter Bekanntgabe der Tagesordnung. Zu Punkten, die nicht auf der Tagesordnung stehen, dürfen Beschlüsse nur gefasst werden, wenn die Mehrheit der anwesenden Mitglieder zustimmt.

3)
Außerordentliche Mitgliederversammlungen sind mit einer Frist von möglichst vierzehn Tagen, mindestens acht Tagen durch den Vorstand einzuberufen

   a) auf Beschluss des Vorstandes
   b)
auf Antrag von mindestens 1/3 der Mitglieder.

4)
In der Mitgliederversammlung ist im Sinne des Absatzes 1 jedes Mitglied Stimmberechtigt. Es kann sich vertreten lassen.

5)
Jede ordnungsgemäß einberufene Mitgliederversammlung ist beschlussfähig. Die Beschlüsse der Mitgliederversammlung werden mit einfacher Mehrheit der anwesenden Stimmen gefasst. Satzungsänderungen, Kreditaufnahmen sowie Ausschlüsse von Mitgliedern bedürfen einer Dreiviertelmehrheit der anwesenden Mitglieder.

6)
Die Mitgliederversammlung bestimmt die Richtlinien für die Arbeit des Vorstandes, nimmt den Geschäftsbericht entgegen und beschließt über die Entlastung des Vorstandes.

7)
Über den Verlauf und die Beschlüsse der Mitgliederversammlung ist eine Niederschrift anzufertigen, die von dem der Versammlung vorsitzenden Vorstandsmitglied, dem Schriftführer sowie einem Mitglied zu unterzeichnen ist.


§ 8
Vorstand, Kassenprüfung

1)
Die Geschäftsführung ist Aufgabe des Vorstandes, der aus fünf Mitgliedern besteht, dem Vorsitzenden, zwei Stellvertretern, dem Kassenwart und dem Schriftführer.

2)
Der Vorstand ist von der Mitgliederversammlung zu wählen. Jedes Mitglied hat ein Vorschlagsrecht. Gewählt ist, der die meisten Stimmen, mindestens jedoch 50 % der anwesenden Stimmen auf sich vereinigt. Erforderlichenfalls sind zwei weitere Wahlgänge durchzuführen. Im dritten Wahlgang ist derjenige gewählt, der die meisten Stimmen erhält.

3)
Der Vorstand wird auf zwei Jahre gewählt. Bis zur Neuwahl bleibt der bisherige Vorstand im Amt.

4)
Die Mitgliederversammlung hat das Recht, dem Vorstand den Mitgliederbedingungen nicht entsprechende Außenstehende, als nicht stimmberechtigte Berater beizuordnen.

5)
Der Vorstand führt die Beschlüsse der Mitgliederversammlung durch und trifft alle für die Durchführung der laufenden Aufgaben der Interessengemeinschaft erforderlichen Maßnahmen. Der Vorstand ist an die Beschlüsse der Mitgliederversammlung gebunden und hat auch im Rahmen der von dieser aufgestellten Richtlinien zu handeln.

6)
Der Vorstand hat das Recht Arbeitsgruppen einzuberufen, z.B. für Öffentlichkeitsarbeit und Werbung.

7)
Der Vorstand vertritt die Interessengemeinschaft gerichtlich und außergerichtlich, und zwar sind jeweils zwei Vorstandsmitglieder zur gemeinschaftlichen Vertretung der Interessengemeinschaft berechtigt.

8)
Die Einberufung der Mitgliederversammlung ist ebenfalls Aufgabe des Vorstandes.

9)
Die Mitgliederversammlung hat zwei Kassenprüfer zu wählen; im Übrigen gilt Absatz 3)


§ 9
Auflösung der Interessengemeinschaft

1)
Die Mitgliederversammlung kann die Auflösung der Interessengemeinschaft mit Dreiviertelmehrheit der anwesenden Stimmen beschließen. Ist in der Mitgliederversammlung, die den Auflösungsbeschluss fassen soll, weniger als die Hälfte aller Mitglieder vertreten, so ist eine weitere Mitgliederversammlung einzuberufen. Diese kann mit Dreiviertelmehrheit der anwesenden Stimmen die Auflösung der Interessengemeinschaft beschließen.

2)
Bei der Auflösung des Vereins fließt das Restvermögen einer sozialen Bickendorfer Einrichtung zu.


§ 10
Gerichtsstand

Gerichtsstand für alle Streitigkeiten im Zusammenhang mit der Vereinsmitgliedschaft ist Köln.
Errichtet am 09.05.1989